Abo   |   Ausgaben   |   Kontakt   |   RSS-Feed   |   Sitemap   |   Suche   |    Werben im LAUFPASS
LAUFPASS - das Online-Portal fr Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
Das Online-Portal für Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
 Startseite   |   Nachrichten   |   Kultur   |   Termine   |   Sport   |   Freizeit   |   Gesundheit   |   Lifestyle   |   Gastronomie   |   Ratgeber   |   Branchenbuch
// Freizeit
15.05.2015

Ami-Markt in Bremerhaven - „Deutsch-Amerikanisches Freundschaftsfest“ kommt als Neuauflage

„Chuck-a-luck, Chuck-a-luck, here we go, around they go, Chuck-a-luck, Chuck-a-luck, chuck, chuck, chuck-a-luck” – dass dieser Ruf auf dem Ami-Markt vom 3. bis 5. Juli nach 23 Jahren wieder erschallen soll, hat sich weit über die Stadtgrenzen Bremerhavens hinaus herumgesprochen. Lokale aber auch amerikanische Zeitungen und Radiosender berichten über diese Veranstaltung. Auch der AFN – damals in Bremerhaven beheimatet – hat, wie in alten Zeiten, sein Kommen zugesagt und wird gemeinsam mit RadioWeser.TV live vom Markt berichten.


Ami-Markt in Bremerhaven (Foto: Alfred Thaden)

Ami-Markt in Bremerhaven (Foto: Alfred Thaden)

Gerade für die älteren Bremerhavener sind viele Emotionen mit diesem Volksfest verbunden. Von 1961 bis 1992 fand diese Veranstaltung gleichzeitig mit dem Bremerhavener Freimarkt, nur auf der anderen Straßenseite, statt. Nachdem man auf der deutschen Seite die Fahrgeschäfte genossen hatte, wechselte die Familie die Seite und fühlte sich bei „Ami-Eis“ (welches Kartonweise mit nach Hause genommen wurde) und Hamburgern zum Selberbauen mit „literweise“ Relish fast selbst als Ami. Die lockere Lebensart, der Sport und die Musik von AFN, aber auch der „Red Dog Saloon“, der Sheriff samt Jail und der „Tschu-Tschu-Train“ zogen die Bremerhavener in ihren Bann. Bei Penny Pitch und Chuck-a-Luck wurde manche Mark geopfert, genauso wie beim Dunking Ball oder Basketball. Die PR-Aktion der amerikanischen Streitkräfte war jahrzehntelang ein Highlight im Veranstaltungskalender des „Port of Embarkation“, doch 1992 fand ein Jahr vor dem Abzug der Amerikaner der Ami-Markt zum letzten Mal statt.

Seit Mai 2013 gibt es in der Pressburger Avenue (Straße) die „American Bakery“ von Michaela und John Reinhardt. Hier sind viele Amerikaner, Deutsch-Amerikaner und Amerika-Fans Kunden, und schon von Beginn an wurde über den „alten Ami-Markt“ gesprochen und von den alten Zeiten geschwärmt. Als Amerikaner lud John in den letzten zwei Jahren jeweils zum „4th of July“, dem Independence Day, dem Nationalfeiertag in den USA, ein. Die Resonanz war überwältigend und statt im nächsten Jahr ein Straßenfest zu veranstalten, wurde von einem kleinen Team die Entscheidung getroffen, den Ami-Markt neu aufzulegen und zwar am Ursprungsort: dem Phillips-Field.

Nachdem der Plan gereift war, wurden die Anträge von den Veranstaltern Michaela und John Reinhardt gestellt und relativ schnell mit den allgemeinen Auflagen vom Amt für Sport und Freizeit genehmigt – unterstützt von einem Organisationsteam, welches sich aus engagierten kleinen Unternehmen und Privatpersonen zusammensetzt, die neben der täglichen Arbeit fast jede freie Minute für die Planung und Umsetzung des Ami-Marktes „opfern“. Mit viel Enthusiasmus wird die Planung vorangetrieben. Das umfasst neben den Buden und Attraktionen auch die Musikevents und weiteren Highlights vom Buchen der Künstler bis zum Suchen des „originalen Ami-Markt Eis“. Motiviert sind alle auch deshalb, weil so viel Unterstützung von den Menschen kommt – aber auch, weil der Oberbürgermeister die Schirmherrschaft über diese Veranstaltung übernommen hat. Eine Sponsorenkampagne läuft und es werden auch noch immer ehrenamtliche Helfer für den Auf- und Abbau, aber auch den Markt selber gesucht.

Zum Ami-Markt steht jeder Tag unter einem eigenen Motto. An allen Tagen werden US-Cars beim Phillips-Field stehen und natürlich reichlich Livemusik und Tanz im „Red Dog Saloon“ zu hören sein. Das „Grand Opening“ am Freitag, dem 3. Juli wird durchgeführt vom Stadtverordnetenvorsteher und im „Red Dog Saloon“ geben sich die Künstler das Mikro in die Hand. Der „Independence Day“ am 4. Juli hat dazu reichlich Sport sowie ein BBQ-Challenge zu bieten. Und was wäre ein „Unabhängigkeitstag“ ohne Feuerwerk? Die Firma Comet wird hier für das richtige Feeling sorgen. Der „Family Day“ am 5. Juli startet mit einem amerikanischen Gottesdienst und Gospel sowie einem umfangreichen Sport- und Kinderprogramm.

Ami-Markt
Fr., 3. Juli – So., 5. Juli
Phillips-Field (Melchior-Schwoon-Straße)
www.amimarkt.de


 AGB   |   Datenschutz   |    Impressum