Abo   |   Ausgaben   |   Kontakt   |   RSS-Feed   |   Sitemap   |   Suche   |    Werben im LAUFPASS
LAUFPASS - das Online-Portal fr Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
Das Online-Portal für Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
 Startseite   |   Nachrichten   |   Kultur   |   Termine   |   Sport   |   Freizeit   |   Gesundheit   |   Lifestyle   |   Gastronomie   |   Ratgeber   |   Branchenbuch
// Gesundheit
08.05.2018

Abwechslungsreich und zukunftssicher

Fachkräfte sind heiß begehrt – besonders in der Zahnmedizin. Immer mehr Praxen suchen händeringend nach Zahnmedizinischen Fachangestellten. Diese üben einen anspruchsvollen Beruf in der Schnittstelle zwischen fachlicher und sozialer Arbeit aus, der zudem auch noch beste Zukunftsaussichten verspricht.


Zahnmedizinische Fachangestellte sind absolute Allrounder

Zahnmedizinische Fachangestellte sind absolute Allrounder (Foto: Sergey Mironov/Shutterstock.com)

Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) müssen sich um einen Jobverlust kaum Sorgen machen – im Gegenteil: In der jüngsten Vergangenheit wurde ihre Beschäftigung immer krisensicherer. Das lässt sich alleine an den Statistiken des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. erkennen: Im Jahr 2016 waren insgesamt 145.000 Menschen in Deutschland als ZFA beschäftigt. Zum gleichen Zeitpunkt gab es nur 4.983 arbeitslose Zahnmedizinische Fachangestellte. Bis März 2018 ist die Zahl der arbeitslosen Fachkräfte in diesem Bereich noch weiter gesunken – auf jetzt 4.250. „Wenn man zuverlässige und gute Arbeit macht, ist die Job-Sicherheit sehr hoch“, weiß Anke Janßen, Praxismanagerin der Praxis Dres. Buchwald & Partner.

Wer sich für eine Ausbildung zum bzw. zur Zahnmedizinischen Fachangestellten entscheidet, kann sich also fast sicher sein, in den kommenden Jahren einen festen Job zu haben. Die Ausbildung dauert bundesweit drei Jahre und erfolgt dual. „Unsere Auszubildenden sind zwei halbe Tage pro Woche in der Schule und in der restlichen Zeit arbeiten sie in der Praxis“, berichtet Anke Janßen. Der hohe Praxisanteil erleichtert nach dem Abschluss den Einstieg ins Berufsleben und hat außerdem einen hohen Lerneffekt.

Gesetzlich ist für die Ausbildung keine Vorgabe bezüglich eines Schulabschlusses festgeschrieben. Der Verband medizinischer Fachberufe empfiehlt jedoch mindestens einen guten Realschulabschluss oder einen vergleichbaren Abschluss, um die Anforderungen des Berufes zu erfüllen. Diese sind schon in fachlicher Hinsicht herausfordernd: Zahnmedizinische Fachangestellte assistieren unter anderem bei Behandlungen, führen Hygienemaßnahmen durch, erstellen Röntgenaufnahmen, wirken in der Prophylaxe mit und organisieren Behandlungsabläufe. Entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen befugen dazu, die Behandlungen nahezu eigenständig durchzuführen.

Hinzu kommt die nicht minder bedeutsame menschliche Komponente. „Empathie und Rücksicht sind in diesem Beruf sehr wichtig, damit wir unseren Patienten einen möglichst stressfreien Aufenthalt in der Praxis ermöglichen können“, erklärt die Praxismanagerin. Eine der Kernaufgaben der ZFA ist es, die Patienten vor, während und nach der Behandlung zu betreuen. Im Zusammenspiel mit dem Praxisteam kommt es darüber hinaus auf Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Konzentration und Organisationsvermögen an. Ein abwechslungsreicher Beruf für Allrounder, der Spaß macht und zukunftsträchtig ist.


PRAXIS DRES. BUCHWALD & PARTNER
Debstedter Weg 7 | 27578 Bremerhaven
Tel.: 0471/98 41 0
WWW.BUCHWALDPARTNER.DE


 AGB   |   Datenschutz   |    Impressum