Abo   |   Ausgaben   |   Kontakt   |   RSS-Feed   |   Sitemap   |   Suche   |    Werben im LAUFPASS
LAUFPASS - das Online-Portal fr Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
Das Online-Portal für Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
 Startseite   |   Nachrichten   |   Kultur   |   Termine   |   Sport   |   Freizeit   |   Gesundheit   |   Lifestyle   |   Gastronomie   |   Ratgeber
// Freizeit
06.11.2019

Elbinselhof Krautsand – Wo Isländer und Gänse einander gute Nacht sagen

Das Gewöhnliche ist seine Sache nicht. Es darf gerne etwas aufregender sein. Oder komplizierter. Oder schöner. Klaus Mayer fand als junger Mann vom Bodensee den Weg in die weite Welt über die Schifffahrt. Er machte sein großes Patent in Hamburg, fuhr selbst auf dicken Pötten über die Weltmeere – allerdings nie im langweiligen Liniendienst. Expeditionsfahrten und andere Herausforderungen waren da eher nach seinem Geschmack. „Wo man Dinge erlebt, die man nicht abstrakt lernen kann, wo es noch das Unerwartete gibt, Probleme, die dann zu lösen sind, wenn sie plötzlich auftauchen.“ Herausforderungen bewegen diesen Mann und so verwundert es nicht, dass er begeistert von Hundeschlittenfahrten in Nordschweden berichtet und dem Zelten bei minus 30 Grad.


Elbinselhof Krautsand (Foto: Klaus Dieter Mayer)

Elbinselhof Krautsand (Foto: Klaus Dieter Mayer)

Folgerichtig ist klar, dass Klaus Mayer nach den Jahren auf See und der Zeit als erfolgreicher Schifffahrtsunternehmer weiterhin Dinge tut, die nicht ganz gewöhnlich sind. Das Abenteurer-Gen lässt sich eben nicht bändigen. Er und seine Frau, Apothekerin im nahegelegenen Oldendorf, entdeckten vor einigen Jahren den Elbinselhof Krautsand, verliebten sich in das einzigartige Objekt und erwarben es. Hier züchtet die Familie – alle sind begeisterte Reiter – Islandpferde und bietet einigen wenigen Gasttieren auch eine Heimat auf saftigen Weiden in der Gesellschaft der über dreißig eigenen Tiere.

Die Zucht der Islandpferde, der Pferdesport, der große Hof mit Wiesen, Weiden und Baumbeständen, die drei Hunde und drei Töchter würden vielen als Aufgaben genügen. Nicht so Klaus Mayer. Er wollte etwas Neues anfangen, dachte über die Zucht von Alpakas nach und über Yak- Rinder, musste aber lernen, dass der Boden seiner weitläufigen Ländereien und das Gras, das darauf wächst, nicht für diese Tiere geeignet sind.

Was also tut man, wenn man keine Alpakas oder Yaks züchten kann und zugleich die Liebe zur einzigartigen Landschaft auf Krautsand, zu den vielen Zugvögeln und heimischen Tieren lebt? Was wir alle tun würden: Man errichtet drei einzigartig schöne Stelzenhäuser und ermöglicht es anderen Menschen, den Zauber von Krautsand aus ganz erhabener Position zu genießen.

Wie der Zufall es wollte, stießen die Mayers in einer Buchhandlung auf das Buch eines Architekten, der Baum- und Stelzenhäuser in aller Welt errichtet: Andreas Wenning (www.baumraum.de). Sie machten kurzerhand Nägel mit Köpfen und planten ihre Stelzenhäuser mit dem Bremer Baumhausexperten. Schnell stellte sich heraus, dass ein echtes Baumhaus nicht sinnvoll wäre: Einerseits belastet man die Bäume erheblich durch die Tragkonstruktionen und muss die Befestigungen immer wieder einmal lösen, damit ihre Lebenssäfte fließen können. Andererseits wären bei den häufigen Stürmen an der Elbe die Baumhäuser regelmäßig zu evakuieren. Auch wenn die stürmische Nacht im sicheren Heuboden über den Ställen eine gewisse Romantik verspricht, wäre es am Ende vielleicht doch zu unkomfortabel.

„Also haben wir uns für eine Konstruktion auf Stelzen entschieden. So halten die Häuser auch den stärksten Stürmen stand.“ Die Bauten stehen auf sehr tiefen Pfahlgründungen, die bis zu 17 Meter weit in den weichen Bogen gebaut wurden. Der geringe Durchmesser der Stelzen vermittelt den Gebäuden eine filigrane Leichtigkeit. Die Verkleidung der Wohneinheiten erfolgte mit unbehandelten Brettern aus Kastanienholz. Und das Baumhausgefühl – das hat man hier trotzdem: Die Häuser stehen unmittelbar an oder auch in den alten Bäumen auf dem Grundstück.

Kaum hat man die Stufen erklommen und auf dem Halbgeschoss die zweite Terrasse passiert, verändert sich die Perspektive. Überall sind Tiere zu beobachten, am Himmel, wie auch am Boden: heimische Vogelarten, Zugvögel – allen voran die großen Gänsescharen, dann die unterschiedlichen Pferderassen auf den Weiden. Nicht minder faszinierend ist der Anblick der vielen Schiffe, die in ruhiger Fahrt die Elbe hinauf- und hinabgleiten. Stets geht eine leichte Brise und wenn man aufmerksam ist, spürt man den Hauch der See, der Weite und vielleicht sogar des Fernwehs, das immer ein wenig über den norddeutschen Küstenlandschaften zu liegen scheint.

„Unsere Gäste finden hier einen Ort, an dem sie einfach entspannen können“, sagt Mayer. Statt eines Fernsehers gibt es hier echten Weitblick und wenn mal etwas flackert, dann das Feuer in dem kleinen Holzofen. Die Stelzenhäuser von Krautsand sind kleine Raumwunder. Auf 36 Quadratmetern hat man alles, was man zum Leben braucht: Badezimmer(chen), Küchenzeile, Wohnzimmer und eine Schlafkoje, die wie ein Slide-out aus dem Gebäudewürfel ragt, dessen strenge Form bricht und ein ganz exponiertes Gefühl vermittelt.

Einige Gäste bringen auch die eigenen Pferde mit. „Dann zäunen wir eine kleine Weide unterhalb des Hauses ab – so sind Pferd und Mensch ganz nah beieinander.“ Krautsand ist mit seinen Wegen und Stränden ein Paradies für Reiter und Spaziergänger ebenso wie für Naturliebhaber. Die drei Stelzenhäuser heißen wie Mädchen auf dem Ponyhof: Jojo, Lotti und Anni. Und während sie - elegant in die Höhe gebaut - die Weite beherrschen, duckt sich ein anderes Gebäude gänzlich anders in den Boden. Es trägt keinen heiteren Namen, sondern heißt schlicht „Erdhaus“. Es bildet eine Art Warft und beherbergt einen 26 Quadratmeter großen Seminarraum mit Küchenzeile. Eichenparkett, Fußbodenheizung und der Sichtbeton bilden einen nüchternen Rahmen mit wunderbarem Ausblick durch die großen Terrassenfenster.

Klaus Mayer war sich anfangs nicht sicher, ob das Wagnis aufgehen würde. „Wir hatten uns schon gefragt: Werden Menschen kommen und auch in den von Wetter bewegten Wochen des Jahres die Natur hier genießen wollen?“ Und ja, das tun die Menschen. In allen vier Jahreszeiten. Die Häuser sind schon weit im Voraus ausgebucht. Sie kommen aus aller Welt, mal von ganz weit her oder auch einfach von „um die Ecke“. Mal mit Pferd, mal ohne, aber immer mit dem Wunsch nach einer Auszeit in einem der ungewöhnlichsten und schönsten Orte im Norden.

www.elbinselhof-krautsand.de


 AGB   |   Datenschutz   |    Impressum