Abo   |   Ausgaben   |   Kontakt   |   RSS-Feed   |   Sitemap   |   Suche   |    Werben im LAUFPASS
LAUFPASS - das Online-Portal fr Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
Das Online-Portal für Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
 Startseite   |   Nachrichten   |   Kultur   |   Termine   |   Sport   |   Freizeit   |   Gesundheit   |   Lifestyle   |   Gastronomie   |   Ratgeber   |   Branchenbuch
|   Wirtschaft   |   Wissenschaft   |   Politik   |   Gesellschaft   |   Archiv   |
// Sport
10.08.2016
Von: kl

Die Kraken kommen - Rugby in der Seestadt

Jeder kennt American Football. Die Bremerhaven Seahawks gibt es in der Stadt schon länger. Und auch die Pinguins, die Eisbären und die Whales sind für Bremerhavener Sportfans ein Begriff. Seit April dieses Jahres gibt es aber eine weitere Sportart, die es so in der Seestadt noch nicht gab: Rugby. Marco Kühne, 29 Jahre alt und studierter Sportwissenschaftler, spielt selber seit 9 Jahren, will die Seestädter vom Rugby begeistern und hat mit seiner Mannschaft, den „Kraken Bremerhaven“, schon das erste Turnier gespielt.


Die Kraken kommen - Rugby in der Seestadt (Fotos: www.spfoto.de (2) | Cloud7Days/shutterstock.com | pick/shutterstock.com)

Die Kraken kommen - Rugby in der Seestadt (Fotos: www.spfoto.de (2) | Cloud7Days/shutterstock.com | pick/shutterstock.com)

In Bremen und Hamburg gibt es zwei, in Hannover drei. Oldenburg und Gnarrenburg haben auch eine. Die Rede ist von Rugby-Mannschaften in der erweiterten Umgebung von Bremerhaven. Während seines Studiums zum Sportwissenschaftler wurde Marco Kühne auf den Aushang einer Rugbymannschaft aufmerksam. Er probierte den Sport aus und war begeistert. Kurze Zeit später folgte sogar die eigene Trainerlizenz. Sein Job hat ihn schlussendlich nach Bremerhaven verschlagen. Hier gab es aber kein Rugby. Also hat Kühne kurzerhand beschlossen, ein eigenes Team aufzubauen.

Beim Rugby spielen zwei Teams von jeweils 7 oder 15 Personen, für zwei mal sieben bzw. zwei mal vierzig Minuten, gegeneinander. Das „Objekt der Begierde“ ist ein eierförmiger Ball. Dieser muss von der Mannschaft in das gegnerische Malfeld getragen oder getreten werden. Wichtig dabei zu beachten ist, dass der Ball nur in eine Richtung getragen werden darf und man im besten Fall durchmarschiert, bis man im gegnerischen Malfeld angekommen ist. Muss man den Ball abgeben, weil die Gegner natürlich auch punkten wollen, darf der Ball auch geworfen werden, aber nur nach hinten. Dass die gegnerische Mannschaft natürlich dafür sorgen wird, dass ein Spieler nicht einfach so über das Feld spaziert, ist klar. Hier wird also getakelt und gedrängelt was das Zeug hält, doch auch dabei gibt es Regeln und Vorschriften. Denn die Sicherheit der Spieler steht bei dem Sport, trotz vollem Körpereinsatz, an allererster Stelle. „Mir als Trainer ist es wichtig, meine Leute zu fordern und nicht zu überfordern, da die Verletzungsgefahr sonst steigt. Mein Training soll langfristig wirken“, erklärt Kühne. „Da ist er konsequent! Wenn jemand nicht mehr kann, wird eine Pause verordnet und das Wort des Trainers ist Gesetz“, fügt Ramona Ostojski, selbst Spielerin bei den Kraken und für das Marketing zuständig, hinzu. Rugby ist eine technische Sportart. Die Spieler tragen keine Protektoren oder anderen Schutz, wie er im American Football üblich ist. Daher sind festgesetzte Regeln wichtig. Auch geistig fordert der Sport den Spielern einiges ab. Da das Spiel schnell ist und die Mannschaft meist über das Feld rennt, muss jeder Spieler nicht nur sein Ziel, das Malfeld, im Auge behalten, sondern auch die Gegner, die sich in den Weg stellen. Reaktion, Geschicklichkeit, vorausschauendes Denken und Umsichtigkeit werden genauso trainiert wie die Technik und die eigene Fitness.

Das Team der Kraken sucht auch weiterhin neue Mitspieler. Ob männlich oder weiblich, jung oder alt, sportlich oder noch unsportlich. Mitmachen kann jeder ab 16 Jahren. Für die Zukunft wird auch ein Kinder- und Jugendteam geplant. Die ersten Mitspieler wurden von Marco Kühne noch per Handzettel oder über Freunde rekrutiert. Ramona Ostojski hat auf der Arbeit ordentlich die Werbetrommel gerührt und die Kollegen zum Mitmachen animiert. „Nachdem ich einige Kollegen motiviert hatte und sogar eine Kollegin mitmachen wollte, musste ich dann ja auch irgendwann mitziehen und so spiele ich jetzt selbst auch seit zwei Monaten“, strahlt sie. In diesem Bereich sind die Kraken Bremerhaven sehr flexibel. Männer und Frauen trainieren zusammen. „Im Durchschnitt trainieren wir mit 15 Leuten“, sagt Marco Kühne „und das bei jedem Wetter!“ Trainiert wird bei den Kraken immer montags von 19 – 21 Uhr auf dem Gelände des BSC Grünhöfe in Bremerhaven, im Marschbrookweg 147.

www.rugby-bremerhaven.jimdo.com



// ONLINE DURCHBLÄTTERN
LAUFPASS 04/17 (Aktuell)
LAUFPASS 03/17
LAUFPASS 02/17
Anzeige
Anzeige
Anzeige
// VERANSTALTUNGEN (HEUTE)
Newsletteranmeldung
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:

 AGB   |   Datenschutz   |   Impressum   |    Mathilde_drop