Abo   |   Ausgaben   |   Kontakt   |   RSS-Feed   |   Sitemap   |   Suche   |    Werben im LAUFPASS
LAUFPASS - das Online-Portal fr Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
Das Online-Portal für Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
 Startseite   |   Nachrichten   |   Kultur   |   Termine   |   Sport   |   Freizeit   |   Gesundheit   |   Lifestyle   |   Gastronomie   |   Ratgeber
|   Wirtschaft   |   Wissenschaft   |   Politik   |   Gesellschaft   |   Archiv   |
// Nachrichten
15.02.2011
Von: cj

Die zweite Chance:
„Wir lassen niemanden im Regen stehen“

Junge Menschen, die nach einer Perspektive suchen, vielleicht weil sie die Schule abgebrochen haben, sich in einer schwierigen beruflichen Lage befinden oder irgendwo auf dem Bildungsweg den Anschluss verpasst haben, brauchen eine zweite Chance. Die Berufliche Bildung Bremerhaven GmbH ist genau dafür geschaffen worden.


Die zweite Chance (Kochstudio) - „Wir lassen niemanden im Regen stehen“

Die zweite Chance (Kochstudio) - „Wir lassen niemanden im Regen stehen“ (Foto: PR / LAUFPASS)

Zur Hoffnungslosigkeit besteht kein Grund: im Gegenteil, dank der Angebote der „Beruflichen Bildung Bremerhaven“, einem der größten Bildungsträger in der Seestadt, mit ihrem umfangreichen Netzwerk und dem Vorsatz „wo ein Wille, da ist ein Weg“, kommt man raus aus der Misere.

Mitunter verläuft das Leben Jugendlicher nicht wie geplant und erhofft, weil beispielsweise „Null Bock auf Schule“ dazu geführt hat, dass die Schule ohne jeden Abschluss verlassen wurde. Private Sorgen, finanzielle Probleme, ein schwieriges soziales Umfeld, das Gefühl gerade auch als junge Migrantin, junger Migrant, ohne Perspektive zu sein – all das kann entmutigen und frustrieren und den erhofften Start in Ausbildung oder Arbeit zu einem „Fehlstart“ werden lassen. Auch eine frühe Mutterschaft, ob geplant oder ungeplant, erschwert jungen Frauen ohne Schulabschluss den Weg in eine gesicherte Zukunft ohne finanzielle Abhängigkeit von Arbeitslosengeld.

Trotz aller Probleme, gibt es immer wieder Möglichkeiten, das Leben neu anzugehen: Bereits in der Schule wird über diverse Ausbildungsmöglichkeiten informiert. Anschließend geht es mit der ganzen Klasse zur Berufsberatung, Einzelgespräche schließen sich an. Wer also die ersten zwei Maßnahmen versäumt hat: nichts wie hin zur Berufsberatung, hier informiert man über die zahlreichen Bildungsmöglichkeiten, wobei natürlich die jeweiligen Berufswünsche weitgehend berücksichtigt werden. Hier wird die Berufswahl überprüft und bewertet und dann eine Berufsentscheidung getroffen.

Und dann gibt es noch Bildungsprofis wie jene der Beruflichen Bildung Bremerhaven GmbH: Sie bieten Berufsvorbereitungsmaßnahmen, außerbetriebliche Ausbildungen, Umschulungs- und Trainingsmaßnahmen in unterschiedlichen Berufsbildern, sowie Fortbildungen. Sogar der Schulabschluss kann nachgeholt werden, bevor dann mit einer Ausbildung begonnen wird, Beispielsweise im Garten- und Landschaftsbau, in den Berufen des Hotel- und Gaststättengewerbe oder als Hauswirtschaftshelferin.

In der Regel dauern die Ausbildungen drei Jahre und alle beinhalten sowohl praktische Tätigkeiten wie den Besuch der jeweiligen Berufsschule in Bremerhaven. Anlässlich der Praktika kann jeder selber testen, was bereits gelernt wurde und der Betrieb kann feststellen, ob nach der Ausbildung eine Einstellung in Betracht kommt – eine echte Chance für beide Seiten! Den Abschluss bildet die Prüfung vor der zuständigen Kammer, wo geprüft und der FacharbeiterInnen-Brief ausgehändigt wird. Er kann den Neustart ins Berufsleben auf solide Beine stellen.

Ein ganz besonders interessantes Angebot ist das Mütter-Kind-Projekt für schulpflichtige Mütter und Schwangere „Känguru“. Hier haben schulpflichtige Schwangere und junge Frauen mit Kleinkindern die Möglichkeit, ihren Hauptschulabschluss zu absolvieren. Im Rahmen des Unterrichts holen sie Versäumtes nach und erweitern ihre Kenntnisse, während „nebenan“ die Kinderbetreuung gesichert ist. Außerdem befassen sie sich mit Ernährung, Fragen rund um die Gesundheit, lernen Verhaltensweisen ihrer Kinder zu verstehen und sie in ihrer Entwicklung zu fördern, kurz: sie lernen, den Alltag mit ihren Kindern so zu gestalten, dass ihre Kinder unbeschwert aufwachsen können und sie als junge Mütter eine echte Perspektive auf eine Ausbildung haben.

Ein weiteres tolles Angebot richtet sich an junge Menschen bis 25 Jahre, die gerne im Bereich Windenergie arbeiten wollen. Da sich Bremerhaven seit mehreren Jahren als Standort für die Produktion von Offshore-Windenergieanlagen entwickelt, ist das eine echte Perspektive. Die Ausbildung heißt „Elektronikerin/Elektroniker für Betriebstechnik mit Spezifikationen für den Bereich Windenergie“, dauert 3,5 Jahre und richtet sich an junge Frauen und Männer, die technisches Interesse haben und unter anderem fit in Mathe sind.

Die Ausbildung erfolgt in dem ganz neuen Ausbildungszentrum für die On- und Offshore-Windenergie, das ganz in der Nähe der Windenergie-Unternehmen entstanden ist. An zwei Tagen pro Woche wird in der Beruflichen Schule für Technik unterrichtet. Durch Praktika wird zusätzlich das erforderliche Know-how für Spezialistinnen und Spezialisten für die Arbeit in der Windenergietechnik erworben.

Auch für diejenigen, die bereits berufstätig waren und schon länger auf der Suche nach Ausbildung oder Arbeit sind, gibt es weitere Maßnahmen der Beruflichen Bildung Bremerhaven mit ganz unterschiedlichen Ausrichtungen, in denen getestet werden kann, wie sich der „berufliche Alltag“ im angestrebten Berufsfeld anfühlt, ehe die endgültige Entscheidung zum Durchstarten getroffen wurde.


www.bb-bremerhaven.de


 AGB   |   Datenschutz   |    Impressum