Abo   |   Ausgaben   |   Kontakt   |   RSS-Feed   |   Sitemap   |   Suche   |    Werben im LAUFPASS
LAUFPASS - das Online-Portal fr Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
Das Online-Portal für Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
 Startseite   |   Nachrichten   |   Kultur   |   Termine   |   Sport   |   Freizeit   |   Gesundheit   |   Lifestyle   |   Gastronomie   |   Ratgeber   |   Branchenbuch
|   Wirtschaft   |   Wissenschaft   |   Politik   |   Gesellschaft   |   Archiv   |
// Gesellschaft
14.02.2018
Von: sl

Ein schwimmendes Stück Geschichte

Zum 80-jährigen Geburtstag des Dampf-Eisbrechers „Wal“ hat sich die Schiffahrts-Compagnie Bremerhaven etwas ganz Besonderes überlegt: Für einen Monat geht es auf eine Jubiläumsreise von der Nord- in die Ostsee. Das Traditionsschiff schippert dabei erneut durch jene Gebiete, in denen es bis 1987 seinen Dienst erfüllte und 1945 Teil einer dramatischen Rettungsmission war.


Bremerhavens Museums-Dampfer "Wal"

Bremerhavens Museums-Dampfer "Wal" (Foto: Schiffahrts-Compagnie)

Wäre der Dampfer Wal ein Mensch, er hätte einiges zu erzählen. Am 5. Mai 1938 lief er als Eisbrecher für den Einsatz auf dem Nord-Ostsee- Kanal bei den Stettiner Oderwerken vom Stapel und ging in den Besitz des Wasserstraßenmaschinenamtes Rendsburg über. Weil das Militär im Krieg zunehmend Bedarf an Schiffsraum in der Ostsee hatte und das Eisvorkommen immer geringer wurde, fand die Wal auch anderweitig Verwendung. So war sie in der Kieler und Lübecker Bucht für die Kriegsmarine unterwegs.

Eigentlich wäre der Dampfer im Mai 1942 bereits Geschichte gewesen. Während einer Reparatur in einer Rostocker Werft ging er nach einem Bombentreffer auf Grund. Doch die Lübecker Maschinenbau Gesellschaft konnte das Schiff retten. Nach der Reparatur wurde die Wal wichtiger denn je. Im Rahmen des Unternehmens Hannibal konnten mit ihrer Hilfe 1945 zahlreiche Leben gerettet werden. Aufgrund des Vorrückens der Roten Armee mussten Soldaten, Verwundete und Zivilisten aus Danzig fliehen. Sie wurden mit Schiffen über die Ostsee nach Westen gebracht. Bis vor kurzem noch zeugten Einschussstellen der Geschosse von der dramatischen Rettungsaktion der Wal.

Nach dem Krieg setzte die britische Militärregierung die Wal zuerst wieder in der ursprünglichen Funktion als Eisbrecher auf dem Nord- Ostsee-Kanal ein. Im Jahr 1952 gab es einen weiteren bedeutsamen Sondereinsatz: Der Dampfer wurde zur Unterstützung des Wiederaufbaus von Helgoland eingesetzt und versorgte die Insel nach der Wiederbesiedlung für einige Zeit mit Trinkwasser und überlebenswichtigen Gütern. Nach Problemen mit den Kohlekesseln wurde das Schiff 1964 auf der Staatswerft Rendsburg-Saatsee umgebaut und auf zwei ölgefeuerte Kessel umgestellt. Bis Februar 1987 blieb die Wal in Diensten des Wasserstraßenmaschinenamtes Rendsburg, ehe sie 1990 endgültig außer Dienst gestellt wurde.

Im selben Jahr erwarb die Schiffahrts-Compagnie Bremerhaven den Dampfer für 48.000 Mark und überführte ihn nach Bremerhaven. Die Wal wechselte damit vom staatlichen Dienst in ehrenamtliche Hände, die sie professionell restaurierten und zum Traditionsschiff umbauten. Als Blickfang liegt sie heute an der Ostkaje des Neuen Hafens und lockt Touristen, Einheimische, Schiffsenthusiasten an. Die einen lassen nur kurz ihre Blicke schweifen, andere wollen mehr – und bekommen mehr: Der Verein bietet über das ganze Jahr Weser-, Nordsee- und Ostsee- Törns an, bei denen Interessierte hautnah ein schwimmendes Stück Geschichte erleben und alles über das Traditionsschiff erfahren können.

In diesem Jahr feiert die Wal ihren 80. Geburtstag – und damit soll ihre Geschichte noch lange nicht enden. Im Gegenteil. Anlässlich der Feierlichkeiten hat die Schiffahrts-Compagnie eine große Jubiläumsreise geplant. Vom 14. Juni bis zum 13. Juli ist die Wal in der Nord- und Ostsee unterwegs und nimmt dabei unter anderem Kurs auf Rostock und Stettin.

Für die Schiffahrts-Compagnie ist die Erhaltung des Dampfers eine Herzensangelegenheit. „Die Schifffahrt gehört seit jeher zu Bremerhaven. Die Wal symbolisiert einen wichtigen Teil der Stadtgeschichte. Es liegt uns am Herzen, die Tradition zu bewahren und an sie zu erinnern“, erklärt der 2. Vorsitzende Heino Tietjen. Das Vorhaben ist für den kleinen Verein alles andere als leicht. Tietjen bemerkt, wie die Tradition bei vielen Bürgern nach und nach in Vergessenheit gerät. Dem Verein, in dem sich viele Rentner engagieren, bereitet es zunehmend Probleme, junge Mitglieder und Mitarbeiter zu gewinnen. „Ohne Nachwuchs wird es dem Verein auf lange Sicht schwer fallen, zu überleben“, gibt Tietjen zu. Deshalb wollen seine Mitstreiter und er das übernehmen, was die Wal selbst nicht kann: ihre beeindruckende Geschichte erzählen, um in Bremerhaven und umzu das Traditionsbewusstsein zu wecken. Nur so können junge Menschen für die Schifffahrt begeistert werden. Dazu bittet der Verein alle Interessierten immer wieder herzlich an Bord – ob auf dem SeeStadtFest oder bei den Sonderfahrten.

Historische Hafenarzt-Barkasse in Diensten der Schiffahrts-Compagnie

Die Wal ist übrigens nicht das einzige Schiff, das unter der Obhut der Schiffahrts-Compagnie steht. Der Verein kümmert sich ebenso um die Hafenarzt-Barkasse „MS Quarantäne“. 1960 in der Schiffs- und Bootswerft Gebr. Schürenstedt in Bardenfl eth an der Unterweser erbaut, lag die Quarantäne 40 Jahre lang an der Westkaje des Kaiserhafens für ihren Einsatz bereit. Wenn ein Seemann an Bord eines Schiffes erkrankte oder nach einem Unfall medizinische Hilfe benötigt wurde, machte sich der Hafenarzt mit der Barkasse auf den Weg.

Ihrem Namen musste das Schiff dabei nie gerecht werden. Der Ernstfall einer notwendigen Isolation aufgrund gefährlicher ansteckender Krankheiten trat nie ein. Weil der Hafenarzt heute bessere Möglichkeiten hat, zu seinen Patienten zu gelangen, wurde die Barkasse nach 40 Jahren ihres Dienstes enthoben und ging als Museumsschiff in den Besitz der Schiffahrts-Compagnie über. Auch mit der Quarantäne können kleine Gruppen durch die Gewässer schippern. Die ehrenamtliche Crew hält die Wal und die Quarantäne in Ehren und geht heute noch mit ihren „Oldtimern“ auf Reisen – getreu ihrem Motto: Maritime Tradition hat Zukunft.

Jubiläumsreise zum 80. Geburtstag der Wal
14. Juni bis 13. Juli 2018

3A: LEUCHTTURMFAHRT (BREMERHAVEN – RUND ROTER SAND – CUXHAVEN)
3B: NORD-OSTSEE-KANAL (CUXHAVEN – NORD-OSTSEE-KANAL – KIEL)
3C: RUND FEHMARN NACH LÜBECK (DORT 2 LIEGETAGE)
3D: KURS HANSESTADT WISMAR (DORT 1 LIEGETAG)
3E: KURS 800. GEBURTSTAG HANSESTADT ROSTOCK (DORT 2 TAGE MIT SONDERFAHRTEN & 1 RUHETAG)
3F: KURS SASSNITZ
3G: KURS SWINOUJSCIE
(SWINEMÜNDE)
3H: DURCHS STETTINER HAFF NACH STETTIN (DORT 1 TAG MIT SONDERFAHRTEN & 2 RUHETAGE)
3I: DURCHS HAFF NACH SWINOUJSCIE
3J: KURS STRALSUND
(DORT 2 RUHETAGE)
3K: KURS SASSNITZ
3L: KURS WARNEMÜNDER WOCHE
(DORT 2 TAGE MIT SONDERFAHRTEN & 1 RUHETAG)
3M: KURS HANSESTADT WISMAR (DORT 1 RUHETAG)
3N: RUND FEHMARN KURS KIEL
30: DURCH DEN NORD-OSTSEE-KANAL
3P: KURS HEIMATHAFEN


Die Reise kann als Gesamtpaket oder in einzelnen Reiseabschnitten bei der Schiffahrts-Compagnie Bremerhaven unter Telefon 0471 92 69 110 oder unter info@schiffahrts-compagnie.de gebucht werden.


 AGB   |   Datenschutz   |    Impressum