Abo   |   Ausgaben   |   Kontakt   |   RSS-Feed   |   Sitemap   |   Suche   |    Werben im LAUFPASS
LAUFPASS - das Online-Portal fr Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
Das Online-Portal für Bremerhaven, Cuxhaven und Umzu
 Startseite   |   Nachrichten   |   Kultur   |   Termine   |   Sport   |   Freizeit   |   Gesundheit   |   Lifestyle   |   Gastronomie   |   Ratgeber   |   Branchenbuch
// Ratgeber
10.08.2016

Schlüsselerlebnisse: Ihr Recht zwischen Tür und Angel

„Der Vermieter erhält einen Wohnungsschlüssel“ liest ein Mieter überrascht in seinem Mietvertrag. Er wundert sich, ist diese Regelung wirksam? Das ist sie nicht, denn der Vermieter darf ohne Erlaubnis des Mieters keinen Ersatzschlüssel für die Wohnung einbehalten. Einige Mieter erleben so manches, wenn es um Schlüssel und Schlösser der Mietwohnung geht.


Schlüsselerlebnisse: Ihr Recht zwischen Tür und Angel

Schlüsselerlebnisse: Ihr Recht zwischen Tür und Angel

Selbstverständlich muss der Vermieter dem Mieter alle für den Mietgebrauch erforderlichen Schlüssel aushändigen, also neben dem Wohnungsschlüssel auch den Haustür-, Briefkasten-, Keller- und falls vorhanden, Garagenschlüssel. Es fragt sich in welcher Anzahl die Schlüssel bereitgestellt werden müssen. Fehlt hierzu eine Regelung im Mietvertrag, bemisst sich die Zahl der zu überlassenen Haus- und Wohnungsschlüssel grundsätzlich nach der Zahl der Wohnungsnutzer. Der Mieter kann also auch für seine älteren Kinder jeweils einen Satz Schlüssel verlangen. Ändert sich die Situation im Laufe des Mietverhältnisses und benötigt der Mieter weitere Schlüssel kann er diese auf eigene Kosten nachmachen lassen, bei Schlüsseln einer Zentralschließanlage ist allerdings die Einwilligung des Vermieters erforderlich.

Ist dem Mieter die Rückgabe sämtlicher Schlüssel nicht möglich, kann dies Schadensersatzansprüche des Vermieters nach sich ziehen. Muss eine komplette Schließanlage ersetzt werden, kann das sehr teuer werden. Grundsätzlich ist ein Schadensersatzanspruch des Vermieters möglich. Er setzt neben dem tatsächlich eingetretenen Schaden ein Verschulden des Mieters an dem Schlüsselverlust voraus. Wurde der Schlüssel gestohlen, dürfte es an einem Verschulden des Mieters fehlen. Auch scheidet ein Schadensersatzanspruch des Vermieters aus, wenn keine Missbrauchsgefahr besteht, also der verlorene Schlüssel keinem Haus oder keiner Wohnung zugeordnet werden kann, weil er beispielsweise in einen Fluss gefallen ist.

Aussperren ist nicht erlaubt. Wechselt ein Vermieter die Türschlösser aus, um einem gekündigten Mieter den Zugang zu seiner Wohnung zu verwehren, handelt er rechtswidrig. Selbst wenn der Mieter aufgrund einer wirksamen Kündigung zur Räumung verpfl ichtet ist, darf der Vermieter keine Aussperrung vornehmen, vielmehr muss er die üblichen Verfahrensschritte einhalten, einen Räumungstitel vor Gericht erwirken und einen Gerichtsvollzieher mit der Zwangsvollstreckung beauftragen. Ist das Mietverhältnis beendet, ist der Mieter zur Rückgabe der Wohnung verpfl ichtet. Dieser Pfl icht kommt er durch Übergabe sämtlicher Schlüssel an den Vermieter nach. Hierfür genügt es jedoch nicht, den Schlüssel einfach in der Wohnung zurückzulassen. Dem Vermieter müssen die Schlüssel übergeben werden. Ein Tipp: Den Schlüsselbund auf den Kopierer legen, zwei Kopien anfertigen und den Empfang vom Vermieter auf der Kopie quittieren lassen. So ist die Schlüsselübergabe gut dokumentiert.

Mieterverein Bremerhaven e.V.
Fritz-Reuter-Straße 7 | 27568 Bremerhaven
www.mieterverein-bremerhaven.de



// ONLINE DURCHBLÄTTERN
LAUFPASS 04/17 (Aktuell)
LAUFPASS 03/17
LAUFPASS 02/17
Anzeige
Anzeige
Anzeige
// VERANSTALTUNGEN (HEUTE)
Newsletteranmeldung
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:

 AGB   |   Datenschutz   |   Impressum   |    Mathilde_drop